08
2017

SUMMARY: Auszüge meines Vortrages bei der Optometrie & Hörakustik Initiative

Die OHI ist mittlerweile mit ihrem jährlich stattfindenden OHI Update die größte österreichische Tagung für Augenoptiker, Optometristen und Hörakustiker. Die OHI ist seit Ende des Jahres 2016 sowohl nach CERT-NÖ als auch nach Ö-CERT als österreichische Erwachsenenbildungseinrichtung zertifiziert und anerkannt.

Ich bedanke mich herzlichst für die Einladung und hoffe, allen Besuchern (m)einen visionären Ausblick in die ZUKUNFT des BRILLENGLAS-DESIGNS ermöglicht zu haben. Ihnen, werte Geschäftspartner möchte ich hiermit eine kurze Zusammenfassung meines Vortrages geben:

Mit etwa 200 Teilnehmern, 21 Industrieausstellern und in zwei Sälen parallel stattfindenden Vorträgen zu den Fachgebieten Augenoptik und Hörakustik konnte das österreichische Format im Vergleich zum Vorjahr nochmals deutlich zulegen.
Auch der neue, größere Tagungsort im Wiener Novomatic Forum hat sich bewährt. Er bot Besuchern und der Industrieausstellung deutlich mehr Platz zum Netzwerken und Informieren.

Ganz bewußt produktneutral führte meine “Reise in die Zukunft” von den Anfängen der Gleitsichtglasentwicklung, in einem – durch technische Daten veranschaulichten – Bogen, in die spannenden Möglichkeiten, die den Optiker der Zukunft gleichermaßen wie den Glasdesigner, bei der Gestaltung von Linsen herausfordern werden.

Als spezielles Highlight konnte meine Erläuterung der Studien der University Valencia im Fachjournal “Surgical and Radiologic Anatomy” sowie im Fachmagazin der University New York “Bilogy of Anatomy” gesehen werden.

Daß das “gendern” von Brilleglasdesign der Zukunft eine variantenreiche Neuerung mit weitläufigen Folgen bis in die Bereiche der Marketingstrategien von Brillenherstellern darstellen könnte, ließ so manches Optikerauge “aufblitzen”.

NL4_bildbalkon

Ganz Ohr waren jene dann auch bei der Vorstellung eines neuen iPad-Konzeptes: Hiermit könnte der Optiker bei der Gleitsichtglasauswahl vorort, mittels speziell entwickelter Anwender-Software sofortigen Einfluß auf vier Parameter nehmen – ein hochspannendes Interaktionsfeld, das derzeit im Fokus meiner Forschungs- & Entwicklungstätigkeiten steht.

Die permanente Weiterentwicklung der Produktionsprozesse der Glashersteller würde somit in direkte Interaktion mit dem einzelnen POS Betreiber treten. Lassen Sie sich von den breit gefächerten Möglichkeiten dieser “Ausblicke” überraschen, oder besser noch, kontaktieren sich mich diesbezüglich Ihrer Ideen und Fragen gerne per e-mail.
Ich biete auf Wunsch auch spezielle Schulungsabende für Optiker und freue mich auf reges Interesse, der eine oder andere “kleine Aufklärungsbedarf” ist mein persönliches Anliegen. Also, Scheuklappen und Hemmschwellen ab, die Zukunft liegt in IHRER Hand!

Herzlichst, Ihre
Andrea Sedlak

zum OPTIKUM-Artikel: www.optikum.at/nachlese-ohi-update-2017
Besuchen Sie mich auf social media: www.facebook.com/LaserEyeLens