12
2018

2018 stand im Zeichen des WISSENS

WISSEN auffrischen, WISSEN erweitern, WISSEN evaluieren und WISSEN vermitteln
WISSEN IST DAS EINZIGE GUT, DAS SICH DURCH TEILEN VERMEHRT 🙂

Es macht mir immer besondere Freude dieses zu teilen, gemeinsam zu diskutieren, sich auszutauschen und durch diese Gespräche auch die eigene Meinung oder vielmehr den Wissensstand unter einem neuen Blickwinkel zu betrachten.

„Das Wichtigste im Leben ist, nicht damit aufzuhören, Fragen zu stellen.“
(Albert Einstein)

Und gerade die Frage nach dem „Warum“ bringt uns dabei oft weiter! Vorausgesetzt natürlich, dass es sich um fachspezifisches Interesse handelt und somit als ernstgemeinte Einladung fungiert um Gedanken, Erklärungen und Wissen gemeinsam untereinander auszutauschen.
 

  • Warum ist es sinnvoll die Progressionslänge in „Millimeter“ zu kennen und nicht nur in „kurz – lang – extralang“?
  • Warum ist es sinnvoll technische Daten wie Fern-, Nahmesspunkte und Progressionslängen einheitlich zu übersetzten?
  • Warum sehen Männer und Frauen unterschiedlich?
  • Warum spielen die Abbildungsfehler eine so wichtige Rolle, wenn doch die peripheren Netzhautbereiche gerade mal einen Visus von 0,25 oder weniger erreichen?
  • Warum lässt sich eine Addition mit handelsüblichen Scheitelbrechwertmessern nur noch schwer nachvollziehen?
  • Warum bilden Addition und Leseabstand eine unzertrennliche Einheit?
  • Warum entsprechen die Trageparameter der „fertigen Brille“ nicht immer den gemessenen Daten der wirkungslosen Brille?
  • Warum werden manchmal hochbrechende Gläser nicht in dem Maß dünner wie man es sich vielleicht erwarten würde?Warum entsprechen die Trageparameter der „fertigen Brille“ nicht immer den gemessenen Daten der wirkungslosen Brille?
  • Warum werden manchmal hochbrechende Gläser nicht in dem Maß dünner wie man es sich vielleicht erwarten würde?

WARUM, WARUM, WARUM, WARUM …. 

Diese und viele andere Ihrer Fragen haben wir in unserem Newsletter und hier im Blog unermüdlich beantwortet – seit diesem Jahr auch mit männlicher Unterstützung unseres Herrn Maximilian Lens. Eine Frage hat mich dieses Jahr aber besonders beschäftigt:

„Warum sehen wir nicht (gur, ausreichend … ), obwohl wir sehen?“

Ein gesundes Augenpaar oder eine korrekt vermessene und angepasst Brille ist eine Voraussetzung für gutes Sehen. Sie bildet die Basis einer scharfen Abbildung auf der Netzhaut und sofern keine anderen pathologischen Veränderungen vorhanden sind, gelangen alle Informationen korrekt ins Sehzentrum unseres Gehirns, wo sie zu einem geordneten und sinnvollen Bild zusammengeführt werden.

Hier endet das physiologische Sehen und man spricht nun vom sogenannten „emotionalen Sehen“. Dabei prüfen wir

  • wie bedeutsam das Gesehene ist (Grad der Aufmerksamkeit mit der wir uns den visuellen Informationen widmen)
  • ob es eine Erfahrung, Erinnerung und somit eine Zuordnung dazu gibt (Unterbewusser Prozess)
  • ob das Gesehene „gefahrlos“ ist oder eine mögliche „Bedrohung“ darstellen könnte (Etwas Neues erweckt deshalb in uns mehr Interesse, weil es noch keine „Zuordnung“ hat und unser Gehirn gern rasch eine ebensolche vornehmen möchte – verliert der Mensch dann nach einiger Zeit sein „brennendes“ Interesse, hat das Gehirn eine Zuordnung vorgenommen und möchte sich auf neue „Gefahrenpotentiale“ fokussieren. Kann das Gehirn etwas nicht eindeutig zuordnen, reagiert es möglicherweise mit „Stress“)

Die visuelle Wahrnehmung jedes Menschen ist einzigartig und fällt dadurch dementsprechend subjektiv aus.

Gerade in unserem Beruf ist eine feinfühlige Einschätzung dieser inneren Wahrnehmung  zusätzlich zur Erstellung der faktischen Werte sehr wesentlich.  Letztendlich geht es ja darum, wie ein Brillenträger mit seiner neuen Brille sehen wird.Verstehen wir die Wahrnehmung des Brillenträgers durch entsprechende Fragestellungen wird aus dem „Warum“ ein erklärendes „Darum“.

Wir hoffen, dass wir viele Ihrer „Warum-Fragen“ in ein erfolgreiches „Darum“ verwandeln konnten: für Sie, für Ihre Kunden, Mitarbeiter und nicht zuletzt auch für mich, weil ich mich freue auch im NEUEN JAHR viele Ihrer „Warum-Fragen“ zu beantworten.

Wir wünschen Ihnen ein freudiges, erfülltes Weihnachtsfest
und Gesundheit, Glück und Zufriedenheit im neuen Jahr 2019!

Herzlichst, Ihre

Andrea Sedlak
und das gesamte Team von
Laser Eye Lens CONSULTING

Comment
0

Leave a reply